Crowdfunding für unseren neuen Raum

Crowdfunding für unseren neuen Raum

Kurze Information zum Crowdfunding

 

 

Für unseren neuen Raum in Ansbach brauchen wir einen neuen Schwingboden. Dafür wurde ein Crowd Funding gestartet. Jeder Euro hilft, klickt einfach auf den Link und helfe der Company eMotion!

Link zum Crowdfunding

Am 17. Und 18. Juli durfte die Kompanie „eMotion“ aus Ansbach unter der Leitung von Andrea Greul ihr neuestes Stück „Bin ich wirklich (ich)?“ in der St. Gumbertuskirche vorstellen. Die erst im Januar 2021 gegründete Tanzkompanie trainierte von April bis Mai 2021 ausschließlich online und konnte erst nach den Lockerungen der Coronamaßnahmen in ein live Training übergehen. So entstand dieses einstündige Stück in gerade mal drei Monaten. Für die evangelische Kirche St. Gumbertus, die alle zwei Jahre das Kunst- und Kulturprojekt ANspruch durchführt, hat Andrea Greul dieses Stück entworfen. Zusammen mit ihrem Team aus TänzerInnen und LehrerInnen ( Dominic Braunersreuther, Elisabeth Göppner und Elena Trägler ) entwickelte Andrea Greul verschiedene Tanzstücke, die dazu anregen sollten, über das eigene ICH nachzudenken. Mit Texten, geschrieben von Franziska Thiele und gelesen von Sophie Weickert wurde durch das Tanzstück geführt. Eine Premiére gab es auch für Stefan Kammerer mit seinem selbst komponiertem Stück Gebet. Dieses wurde von der Solistin Paula Singer vertanzt und fand großen Zuspruch. Dank der großzügigen Spenden der Zuschauer und Sponsoren (Stadt Ansbach, Sparkasse Ansbach, Hilterhausstiftung, Fränkischer das Onlinemagazin, Förderlotse Torsten Schmotz, Lions Club Christiane Charlotte Ansbach, G`müstanke Ansbach) konnte die Show finanziert werden.

Auch in Zukunft wird die Kompanie in einem neuen Raum trainieren. Zusammen mit dem Spiel.Werk Ansbach werden auch in Zukunft kleine, sowie größere Shows geplant. Aktuell trainieren ein paar TänzerInnen der Kompanie mit dem Spiel.Werk für das Stück „This is my City“, welches am 23. September seine Premiére hat.

TänzerInnen der Kompanie: Jessica Trenner , Paula Singer, Dominic Braunersreuther, Lilli Holzmann, Aileen Körner, Amelie Hörauf, Annika Schmotz, Elena Zaborowski, Franziska Thiele, Hannah Gabel, Helena Laaß, Juliane Ott, Karolina Hoffmann, Larissa Arpogaus, Tina Rabus.

 

Bin ich wirklich (ich)?

Bin ich wirklich (ich)?

Die Premiere des Stückes „Bin ich wirklich (ich)?“ in der St. Gumbertuskirche in Ansbach war ein voller Erfolg. So viele tolle Menschen, die mich, meine KollegInnen und die Company nicht nur finanziell, sondern auch vor Ort unterstützt haben. Es ist ein Tolles Stück entstanden, dass sogar schon einen weiteren Auftritt in Würzburg hatte.

Trailer „Bin ich wirklich(ich)?“

Ein großes Dankeschön geht an die Sponsoren: Stadt Ansbach, Sparkasse Ansbach, Hilterhaus Stiftung Ansbach, Piano Fricke Ansbach, Lions Club Ansbach, Fränkischen (das online Magazin für Ansbach), Förderlots Torsten Schmotz, evangelische-luterische Kirche St. Gumbertus, G`müstanke Ansbach

Ein weiteres Dankeschön geht an meine TänzerInnen: Aileen Körner, Amelie Hörauf, Annika Schmotz, Dominic Braunersreuther, Elena Trägler, Elena Zaborowski, Franziska Thiele, Hannah Gabel, Helena Laaß, Jessica Trenner, Juliane Ott, Karolina Hoffmann, Larissa Arpogaus, Lilli Holzmann, Paula Singer, Tina Rabus                                                                                                                  und ChoreografInnen: Dominic Braunersreuther, Elisabeth Göppner und Elena Trägler.

 

„ICH“ Individuum, Gesellschaft und Gott

„ICH“ Individuum, Gesellschaft und Gott

Das in Ansbach durchgeführte Kunst und Kulturprojekt ANspruch fragt nach der Bedeutung des „Ich“ in der gegenwärtigen Gesellschaft und im Gegenüber zu Gott. In diesem Projekt nähern wir uns den Fragen nach dem menschlichen „Ich“ mit den Möglichkeiten der Kunst an und bringen diese ins Gespräch mit dem reichen Schatz theologischer und auch philosophischer Sichten.

Ziel dieses Projekts ist es, die Menschen zum Nachdenken über das eigene ICH zu bringen. Die Frage des ICH soll in der ganzen Kirche präsent sein und sich wie ein roter Faden durch den ganzen Abend ziehen. Der Abend wird so gestaltet sein, dass jeder rein durch den Tanz das Thema des gesamten Kunstprojekts von ANspruch versteht. 

Mit dieser Veranstaltung möchte ich den Menschen zeigen, dass es egal ist, wer du bist oder wo du herkommst. Du bist gut, wie du bist. Die Veranstaltung soll einerseits Menschen, die sich schon mit Gott und der Kirche auseinandersetzen ansprechen, gleichzeitig jedoch sollen auch Menschen ohne Glauben an Religion Anklang finden, sich mit dem Thema des eigenen ICH`s auseinanderzusetzen. Jeder ist bei dieser Veranstaltung herzlich willkommen.

 

Premiere: Samstag 17.07.2021 – 19.30 Uhr in der St. Gumbertuskirche

Derniére: Sonntag, 18.07.2021 – 17.00 Uhr in der St. Gumbertuskirche

Karten ab 13.07.2021 unter info@andrea-movement.de

Picturecredit: Tina Rabus

„This is my City“ in Kooperation mit dem Spielwerk Ansbach

„This is my City“ in Kooperation mit dem Spielwerk Ansbach

In Recherchearbeiten erarbeiten Daniela Aue und Andrea Greul, wie die Ansbacher Bevölkerung zu dem Thema Kunst und Kultur steht. Wer geht eigentlich regelmäßig in das Theater, zu Kunstaustellungen oder Konzerten? Wenn nicht, warum nicht? Auch wird der Mensch als Individuum beleuchtet. Geschichten dürfen erzählt und am Ende auch auf die Bühne gebracht werden.

Die Frage nach Inklusion und Teilhabe aller gesellschaftlichen Schichten an den kulturellen Angeboten, die – kulturpolitisch gesteuert und aus Steuermittel finanziert – durch öffentliche Träger veranstaltet von ihnen ermöglicht werden, stellen sich die beiden Frauen Daniela Aue und Andrea Greul. 

Es ist einem bewusst, dass die kulturellen Angebote sich sehr stark auf die Zielgruppe der (hochgebildeten) kulturellen Vielnutzer und der Bevölkerung mit spartenspezifischen Sonderinteressen ausrichten. Diese machen allerdings nur 10% der Gesamtbevölkerung aus.

Daniela Aue und Andrea Greul beschäftigen sich in Recherchearbeiten und Interviews genau mit diesem Thema. Verschieden Menschen aus Ansbach werden genau zu diesem Thema befragt. In enger Zusammenarbeit mit den Befragten wird ein abendfüllendes Programm erarbeitet, welches der Öffentlichkeit im September gezeigt wird.

Premiere: 23.09.2021 19.00 Uhr

Weitere Termine: 24.09.2021 19.00 Uhr

25. und 26.09.2021 16.00 Uhr und 18.00 Uhr

 

 

Picturecredit: Tina Rabus

TANZHOCHX – Online Tanzabend auf YouTube (kostenfrei)- 17.04.

TANZHOCHX – Online Tanzabend auf YouTube (kostenfrei)- 17.04.

Samstag, 17.04.2021 20.00 Uhr  LIVE STREAM über YouTube

TANZHOCHX ist eine Veranstaltungsreihe, bei der die wichtigsten VertreterInnen der Tanzszene aus Regensburg und Umgebung ihre aktuellen Arbeiten vorstellen. Ich bin sehr dankbar, dass ich an dieser Veranstaltungsreihe mitwirken durfte.

TanzHochX Regensburg, Andrea Greul

Zusammen mit weiteren tollen TänzerInnen, wie ADA RAMZEW, ANETTE VOGEL, LAURA MEIßAUER, DOMINIC BRAUNERSREUTHER und SOPHIA EBENBICHLER zeigte auch ich meine aktuelle Arbeit gemeinsam mit Dominic Braunersreuther.

Dieser Abend fand in der Alten Mälzerei in Regensburg statt und wurde über YouTube live übertragen. Dieser Stream war kostenlos, Spenden sind jedoch immer noch sehr gerne willkommen, um die freie Tanzszene zu unterstützen. Über folgenden Link kann man die Veranstaltung auch im Nachhinein noch einmal anschauen.

Link zum Youtube Kanal

 

Modern Dance, Andrea Greul

alte Mälzerei, Contemporary, zeitgenössisch

Wir freuen uns über Spenden an www.paypal.me/altemaelzerei oder per Überweisung an: Kulturzentrum Alte Mälzerei e.V., Sparkasse Regensburg, IBAN: DE54 7505 0000 0000 0314 27, Verwendungszweck: Spende Streaming 17.04.2021.

Wir tanzen weiter

Wir tanzen weiter

Auch wenn es für uns alle zurzeit eine große Herausforderung ist und wir viele lang ersehnte Momente nicht erleben dürfen, geben wir nicht auf. Mit diesem Video wollen wir ein Zeichen setzen: Haltet zusammen, helft einander und vor allem tanzt!!! Musik: „Clocks“ von coldplay Idee und Schnitt: Andrea Greul und Anne Heumann 🙏Vielen Dank an die großartigen Tänzer*innen: Andrea Greul, Anne Heumann, Amelie Hörauf, Paula Singer, Sven Weller, Kathi Mast, Elisabeth Göppner, Emilie Schieb, Nadine Friedrich, Tatjana Niescher, Marie Reuter, Elisa Kröckel, Tessa Müller, Aileen Körner, Jessica Trenner, Josephine Sauerhöfer, Alexandra Auer, Amelie Tschauner, Lilli Holzmann, Jennifer Franke, Leonie Schwarz, Felina Held, Marie Distler, Katharina Nögel, Susan Zotz, Lorenz Schoen, Juliane Ott, Laura Fritsch, Amelie Bindhammer, Katrin Schnurr, Lotte Koerfgen, Franziska Thiele, Leonie Saager, Patrick Knauber, Yola Degenkolb, Moritz Greul, Dominic Braunersreuther, Johanna Kaiser, Ida Huth, Stella Hinrichsen